Birgit-Luensmann

Birgit Lünsmann
Schauspiel und Gesang

 
  • Start
• Aktuelles
• Termine
• Showtime
• Profil und Vita
• Bilder
• Demos
• Töne
• Kontakt
• Impressum


«zurück zu Showtime!

Das rasante Leben der Judy Garland • ein musikalisches Portrait
Von und mit Birgit Lünsmann

Klavier: Wolf Kauder
Regie: Alvaro Solar
Choreographie: Lena Inter
Kostüm: Clara Rakemann
Plakat: Michel Löwenherz
Fotos: Julia Zenk

Over the Rainbow – ihr Hit!
Liza Minnelli – ihre Tochter!
Film & Konzerte - ihr Leben!
Diese musikalische Biographie ist voller Judy Garlands großartigem, abgründigen und selbstironischen Humor und mit vielen ihrer Swing-Hits in größtenteils neuer deutschsprachiger Fassung.
Eine brilliante Show!

Love, Drinks & Swing! Judy Garland’s Regenbogen ist hell schillernd - mit schattigen Ecken. Ihre Hingabe an den Moment und ihre uneitlen und frechen Seiten, machen Sie einzigartig! Es geht um das Leben am Limit und den Triumph in der Tragödie und viel Musik.

Birgit Lünsmann zeigt das spannende Leben der Judy Garland als musikalisches Portrait und verwebt geschickt Biographie, Zitate und Lieder des Filmstars. Ihr humorvolles Wesen erwacht an diesem Abend zum Leben. Auch jenseits des „perfekten“ Hollywoods.

Wie war die Mutter von Liza Minnelli? War ihre Welt so traumhaft wie die des Märchenlandes „Oz“? Und wie wäre es mit diesem Original-Auftritt: In ihrer Fernsehshow „The Judy Garland Show“ präsentiert sie das Lied „Smoke gets in your eyes“, währenddessen das Studio ‚abbrennt’ und sie unbeirrt weitersingt …
„Ich bin nicht tragisch, ich bin unverwüstlich!“

Von und mit Birgit Lünsmann
Nach Abschluss des Schauspielstudiums an der Schule für Schauspiel Hamburg 2001 war sie erfolgreich mit ihrem Musik- und Comedy-Trio ‚Die Quetschtragödie’ auf See und an Land unterwegs. Außerdem zog es sie an Bühnen in Hamburg, Niedersachsen und Thüringen und zum Film und Fernsehen. Ihre Stimme bildete sie in langjähriger Gesangsausbildung (klassisch und belting).

Klavier: Wolf Kauder
Wolf Kauder ist für seinen künstlerischen Auftrag schon um die halbe Welt gereist. So studierte er Gitarre und Klavier, Arrangement und Komposition in Heidelberg, Frankfurt a.M. und in Boston, USA. Wolf Kauder ist auch ein Drittel der ‚Quetschtragödie’. In Hamburg tritt er regelmäßig als Pianist auf, auch als Begleiter für Sänger und Comedians.

Referenzen
Kurtheater Binz, Metronom Theater Visselhövede, Schlossfestspiele Ettlingen, Hamburger Volkstheater, Theater Bad Pyrmont, Theater Hameln, NDR-Sonntakte, Grüner Salon Berlin,…

Zusammenschnitt: »play

» Facebook

Uraufführung am 23. April 2009
im Hamburger Sprechwerk

Plakat A3: ansehendownload (1,2 MB)
Pressfoto (13x18 cm):
ansehendownload (1,9 MB)
Pressfoto (18x13 cm): ansehendownload (2,1 MB)



Solo-Stück mit Pianist.
Dauer: 2 x 40 Min.
Liederauswahl:
When you´re smiling, After you´ve gone, Smoke gets in your eyes,  Hello Bluebird, Puttin´on the ritz, Over the rainbow …



Pressestimmen:

» Kritik Badische Neueste Nachrichten 26. Juli 2011

» Kritik Visselhövede

» Buxtehuder Tageblatt, 1. Mai 2011

» Pyrmonter Nachrichten, 29. Mai 2010
Presseartikel

Judy Garland im Porträt
5. Juni 2009
Singen bedeutete ihr Glück, die Bühne das Leben.

Birgit Lünsmann zeichnet im musikalischen Porträt „Das Leben der Judy Garland“ eine Frau, die aufs Ganze geht. Mit Hang zu Alkohol und homosexuellen Männern. Halt fand sie in der Musik, überlebte Hollywoods Filmfabrik durch eine gute Portion Humor.

Kluge Distanz wahrt auch Lünsmann: Sie kopiert die Garland nicht, führt mit pointierten Anekdoten und bekannten Songs durch deren Höhen und Tiefen. Zuerst im Kleidchen von Dorothy aus dem Kultfilm „Der Zauberer von Oz“, dann im Vamp-Kostüm bei Love, Drinks & Swing. Ganz Kavalier am Klavier: der sensible Wolf Kauder.

Im Welthit „Somewhere Over The Rainbow“ beschwören er und Lünsmann noch einmal Judys Traum vom Glück. (-itz)
(Hamburger Abendblatt)



"Ich bin nicht tragisch, ich bin unverwüstlich …"
(www.hamburgtheater.de)

Schon mit zwei Jahren stand sie auf der Bühne. Von ihrer geschäftsbewussten Mutter zusammen mit ihren beiden Schwestern zu den "Gum-Sisters" vermarktet tingelt sie durch die USA. Doch bald steht sie alleine auf die Bühne: Als Judy Garland wird sie 12 jährig von MGM unter Vertrag genommen und wird mit "Over the rainbow" weltberühmt. Der Zauberer von Oz ist dann auch der Film, den die kleine Birgit Lünsmann an einem Weihnachtsfeiertag so begeisterte, dass sie fast achtzig Jahre später die Geschichte dieser Frau auf der Bühne des Sprechwerkes erzählt. So schlüpft so lebensecht in die Rolle der Garland, dass sie sich manchmal selbst an ihre eigentliche Identität erinnern muss.

Sie erzählt anhand Judys Songs von ihrer Kinderkarriere, die sie schon früh zum Objekt der Begierde zahlreicher Männer werden lässt. Sie berichtet vom Scheitern ihrer fünf Ehen und von ihrer vergeblichen Suche nach wahrhaftiger Liebe. Sie erzählt von ihrer Beziehung zu ihrer Tochter Liza, die nicht frei von Eifersucht auf die mögliche Karriere der Jüngeren war. Sie berichtet von den damals üblichen Dopingmethoden der Stars, die einer heutigen Tour de France zur Ehre gereichen würde. Und sie erzählt von den zahlreichen Selbstmordversuchen, deren letzter ihrem Leben schon mit 46 ein Ende setzte.

Lünsmann tanzt, steppt und swingt und singt sich gekonnt durch das ereignisreiche Leben der Judy und beleuchtet dabei den Entstehungsprozess einer Ikone der Hollywood-Ära. Das macht sie unterstützt von dem Pianisten Wolf Kauder mit so viel Charme und Selbstironie, dass das Publikum am Schluss der unterhaltsamen und erkenntnisreichen Show jubelnd applaudierte und sie erst nach mehren Zugaben entließ.
(Birgit Schmalmack vom 18.5.10)


Sie war einfach großartig!
Sie war absolut phantastisch!
Sie war so komisch, und so anrührend,
und einfach so verdammt guuut!


Die Rede ist jetzt NICHT von Judy Garland, denn das die einmalig war, weiß man ja bereits.

Die Rede ist von Birgit Lünsmann, die gestern abend die (Lobhudeleien s. o.) Uraufführung Ihrer Produktion DAS LEBEN DER JUDY GARLAND im Hamburger Sprechwerk gezeigt hat.
Na klar hat sie die schönsten Garland-Songs locker im Repertoire. Und sicher tanzt sie auch im Stil der großen Hollywood-Filme. Und natürlich gibt sie uns auch bekannte und unbekannte Details aus dem Leben des Stars preis.

Aber daneben ist sie auch noch eine großartige Schauspielerin, die uns auf so witzige und pointierte Weise den Weg eines Traumfabrik-Produkts vom Kinderstar zur polytoxikomanen, aber immer noch einzigartigen Sängerin und deren zu frühes Ende zeigt, dass man am Schluss am liebsten zurückspulen und sich alles noch einmal von vorne ansehen möchte.
(Konstanze Ullmer)


Zuschauerstimmen/Blog:

www.hamburgersprechwerk.theaterblogs.de


Mit herzlichem Dank an Sam Thiel
www.thiel-voice.de
und freundlicher Unterstützung der


 


download (350 KB)


download (284 KB)


download (416 KB)


download (500 KB)


download (344 KB)


download (596 KB)


download (500 KB)